Smarte Wasserpumpen

Effiziente Wasserversorgung durch smarte Wasserpumpen

Ein saftig grüner Rasen, prachtvolle Pflanzen und blühende Blumen machen Deinen Garten erst zu einer Erholungsoase. Doch die Grünflächen benötigen viel Pflege und vor allem Wasser, um richtig zu gedeihen. Die regelmäßige Bewässerung Deines Gartens nimmt einiges an Arbeit in Anspruch, die Dir smarte Bewässerungssysteme und Wasserpumpen abnehmen. So sparst Du einiges an Zeit und erfreust Dich nicht nur an einem gepflegten Garten, sondern auch an mehr Freiraum für Familie und Hobbys.

Filter

Warum smarte Wasserpumpen?

Besonders in den heißen Sommermonaten ist die regelmäßige Bewässerung Deines Gartens und Deiner Pflanzen wichtig, damit sie nicht austrocknen. Dass dies viel Zeit und Mühe kostet, ist sicherlich bekannt. Gemeinsam mit smarten Bewässerungssystemen sorgt die smarte Wasserpumpe für den nötigen Druck, der Deinen Garten auch dann problemlos bewässert, wenn Du im Urlaub bist. Während sich Deine Pumpe um die Wasserversorgung Deines Gartens kümmert, erhältst Du mehr freie Momente mit Deiner Familie. So lässt es sich entspannt in den Feierabend starten. Mit einer smarten Wasserpumpe sparst Du als Gartenbesitzer nicht nur viel Zeit, sondern auch Ressourcen. Die Pumpen legen die genaue Fördermenge fest. In Kombination mit Sensoren wird die Wasserzufuhr kontrolliert und Überwässerung vermieden.

Wie funktionieren smarte Wasserpumpen?

Die Wasserpumpe verwendet zur Bewässerung Deines Gartens Grund- und Regenwasser. Häufig sind die Geräte mit einer Jetpumpe ausgestattet. Diese saugt das Wasser mittels eines Saugschlauches an, das schnell und zuverlässig über ein kleines Laufrad und Düsen in eine starke Strömung versetzt wird. Bediene Deine Geräte nach der einfachen Installation ganz nach Belieben über Dein Smartphone. Wenn Du Dein Smartphone einmal nicht zur Hand hast, ist das kein Problem, denn du kannst die Geräte auch manuell steuern.

Welche Vorteile bringen smarte Wasserpumpen im Garten?

Der Vorteil smarter Wasserpumpen ist nicht nur die Zeitersparnis, sondern auch die damit gewonnene Kontrolle über Deinen Garten. Denn die smarten Helfer lassen sich ganz bequem über Dein Smartphone steuern – auch von unterwegs. Die Wasserpumpen greifen Dir bei der mühsamen Gartenpflege unter die Arme und sorgen für die optimale Wasserzufuhr zur Bewässerung Deiner Grünflächen. Mit einstellbaren Zeitplänen über die App legst Du fest, wann und wie Deine Wasserpumpe Deine Pflanzen bewässert. Dies schenkt Dir nicht nur mehr Zeit, die Du mit Deiner Familie verbringen kannst, sondern spart ebenfalls Wasserkosten. Damit steigen diese gerade im Sommer nicht mehr unkontrolliert in die Höhe. Die Handhabung der Geräte ist dabei schnell und kinderleicht. Die smarten Wasserpumpen ermöglichen Dir eine bedarfsgerechte Gartenbewässerung, die sich lohnt.

Die Vorteile von smarten Wasserpumpen im Überblick:

  • Enorme Zeitersparnis
  • Wassersparende und bedarfsgerechte Bewässerung
  • Geringer Arbeitsaufwand
  • Flexible Steuerung per App

Funktionen smarter Wasserpumpen

Smarte Wasserpumpen zeichnen sich durch ihre innovativen Technologien aus, die Deinen Alltag bezüglich der Gartenpflege erleichtern. Sie sind vollautomatisch, ressourcensparend und sorgen für erhöhten Komfort.

 Gardena Maehroboter

GARDENA

WasserbezugWasserreservoir, Brunnen, Regentonne
Max. Fördermenge5.000 l/h
Max. Förderhöhe50 m
Max. Druck5.0 bar
Max. Selbstansaughöhe8 m
PumpenlaufwerkJet
App-Steuerung
Zeitpläne
Verbindung mit herkömmlichen Schläuchen
StromversorgungWechselstrom
Kleinmengenprogramm
Elektrische SchutzartIP X4

Worauf sollte ich bei smarten Wasserpumpen achten?

Was benötige ich für die Installation von smarten Wasserpumpen?

Für die Nutzung Deiner smarten Wasserpumpen benötigt Du meist eine Basisstation, die mit dem WLAN-Netzwerk Deines Smart Homes verbunden sein muss. Dies bedeutet ebenfalls, dass sich die Wasserpumpe möglichst in der Nähe der Basisstation befinden sollte. Zur Inbetriebnahme schließt Du einfach ein Schlauchsystem mit Gartensprinkler an das Ausgangsventil der smarten Pumpe an. Richte Dich anschließend nach den angegebenen Schritten in der zugehörigen App, um die Installation vorzunehmen. Dazu bedarf es keine Vorkenntnisse.

Wie nutze ich smarte Wasserpumpen optimal?

Stelle für die optimale Nutzung Deiner smarten Wasserpumpe sicher, dass die Pumpe nur dann läuft, sobald Wasser zum Absaugen vorhanden ist. Sonst läuft die Pumpe Gefahr zu überhitzen, falls kein Überlastungsschutz besteht. Nahezu alle Gartenpumpen beinhalten einen Überlastungsschutz. Sollte das Gerät also überhitzen, stellt es sich von selbst ab, sodass keine Schäden am Gerät entstehen. Verwende zur Bewässerung Deines Gartens bereits vorhandene herkömmliche Verbraucher wie Schläuche oder Gartenregner, solange sie den richtigen Anschluss besitzen.

Welche Arten von smarten Wasserpumpen gibt es?

Dir stehen mehrere Arten von smarten Wasserpumpen zur Verfügung, die sich je nach Einsatzgebiet und Vorhaben voneinander unterscheiden:

  • Tauchpumpe: Die Tauchpumpe eignet sich durch ihren geringen Druck zwar nicht für Sprinkler, dafür ist sie aber optimal ausgelegt, um überflüssiges Wasser abzupumpen. Möchtest Du einen überschwemmten Keller, einen Pool oder aber einen Teich auspumpen, eignet sich die Tauchpumpe dafür am besten. Lege die Tauchpumpe direkt ins Wasser, damit sie das Wasser ansaugen kann.
  • Gartenpumpe: Die Gartenpumpe verwendest Du meist zur Bewässerung von Grünflächen und Pflanzen. Sie greift auf Wasser von externen Quellen zurück und kann dabei Wasser aus einer Tiefe von bis zu acht Metern ansaugen. Ob es sich dabei um Grundwasser, Teichwasser oder Leitungswasser handelt, ist Dir überlassen. Außerdem eignet sich die Gartenpumpe auch optimal zur Wasserversorgung innerhalb des Hauses, von Waschbecken, Waschmaschinen oder Toiletten.
  • Teichpumpe: Stehendes Wasser im Teich begünstigt die Ansammlung von Bakterien, die ihn grün verfärben. Um dies zu verhindern, greifst Du besser auch eine Teichpumpe zurück. Diese fördert die Wasserqualität und Gesundheit Deines Teiches, indem sie für die Zirkulation im Teichbecken sorgt. Wichtig zu beachten ist dabei, wie groß die Fördermenge der Pumpe ist und wie viel Mengen an Wasser das Teichbecken hält.

Was muss ich bei der Lagerung smarter Wasserpumpen beachten?

Ist die smarte Wasserpumpe länger nicht im Einsatz gewesen oder fallen die Temperaturen langsam hinab, solltest Du Deine Pumpe richtig lagern. Bevor sie in Deinem Keller überwintert, musst Du sie vorher unbedingt entleeren. Achte darauf, dass die Geräte zwar witterungs- und temperaturbeständig sind, Du die entleerte Wasserpumpe aber dennoch trocken und frostfrei lagerst. Dies hilft Frostschäden im Hydraulikbereich der Pumpen im Winter vorzubeugen.

Welche Wasserpumpe ist die richtige für mich?

  • Übersichtliche Steuerung per App: Die Steuerung der smarten Wasserpumpen erfolgt manuell per Knopfdruck am Gerät oder per App. Dies ermöglicht Dir enorme Flexibilität, da Du Deine Wasserpumpe auch von unterwegs steuern kannst. Gerade wenn sich das Wetter unerwartet mal ändert, lassen sich alle Einstellungen per App anpassen und ändern. So behältst Du stets die Kontrolle über Deinen Garten.
  • Individuelle Zeitpläne: Mit den meisten smarten Wasserpumpen lassen sich über die App Zeitpläne einstellen. Jeder Garten benötigt individuelle Pflege, damit alles wächst und gedeiht. Da Dein Tagesablauf auch nicht immer konstant derselbe ist, sind einstellbare Zeitpläne die ideale Lösung, um Deine Pflanzen auch in Deiner Abwesenheit mit Wasser zu versorgen. Damit kannst Du unerwarteten Änderungen in Deinem Terminplaner oder im Wetter entgegenwirken.
  • Definiere Deinen Anwendungsbereich: Wichtig wäre zu wissen, für welches Projekt Du die Wasserpumpe verwenden willst. Schließlich gibt es verschiedene Arten von Pumpen für den Gartenbereich. Brauchst Du eher eine Gartenpumpe zur Bewässerung des Rasens, eine Teichpumpe oder Tauchpumpe? Die Auswahl ist groß, doch sollte sie auf die geplante Anwendung zutreffen. Außerdem ist die Größe des Bereiches entscheidend, den Du abpumpen möchtest. Je nach Größe unterscheidet sich dann auch die Leistung Deiner Wasserpumpe.
  • Starke Leistung: Meistens entscheidet der Zweck der Pumpe über die benötigte Leistung. Wenn Du einen relativ flachen Brunnen in Deinem Garten stehen hast, wird halb so viel Leistung benötigt, wie bei einem tieferen, den Du mit einer größeren Förderhöhe angehen musst. Daher ist es wichtig die Länge der Strecke zwischen Wasseroberfläche und Wasserquelle zu kennen. In der Regel ist also die Leistung höher, wenn die Förderlänge ebenfalls größer ist.
  • Förderhöhe: Im Normalfall ist eine Förderhöhe von 40 Meter vollkommen ausreichend. Die Ansaughöhe fällt unterschiedlich aus. Wenn Du Wasser aus einem Brunnen pumpst, sollte die Ansaughöhe mindestens neun Meter betragen. Falls Du einen Pool auspumpst, sollte die Ansaughöhe der Wasserpumpe von sechs bis acht Meter genügen.
  • Einstellbare Fördermenge: Wichtig zu beachten ist die Größe der Fördermenge. Geräte mit hoher Leistung weisen in der Regel eine größere Fördermenge von Wasser auf. Der Richtwert eines Pools liegt in etwa bei 4.000 Liter pro Stunde. Du willst Deinen Garten mit dem Wasser aus einer Regentonne bewässern? Kein Problem. Dafür solltest Du zu einer Wasserpumpe greifen, die mindestens 3.500 Liter Wasser pro Stunde befördert.