PowerLAN Adapter

PowerLAN Adapter

Wahrscheinlich steht auch Dein Router – wie bei den meisten – im Wohnzimmer. Möglichst zentral positioniert macht er auch am meisten Sinn. Aber was, wenn das Signal nicht durch die dicken Wände kommt? Mit PowerLAN Adaptern nutzt Du bereits verlegte Kabel, die Stromleitungen Deiner Steckdosen, für perfekten WLAN Empfang in Deinem ganzen Zuhause.

Filter

Wie funktionieren PowerLAN Adapter?

Mit Powerline Adaptern leitest du dein Internet ganz einfach über die Stromleitung. Dafür brauchst Du immer mindestens zwei Adapter, weshalb es sie meistens auch gleich im Set zu kaufen gibt. Einen Adapter steckst Du nahe dem Router in die Steckdose und verbindest ihn mit per LAN-Kabel mit dem Router. Den Zweiten Adapter steckst Du in eine Steckdose in dem Raum, in dem Du Internet brauchst. Für den Datenaustausch schickt nun ein Adapter das Signal durch die Stromleitung, bis der zweite Adapter dieses Signal empfängt. So brauchst Du nur ein kurzes Kabel vom Router zum ersten Adapter und vom zweiten Adapter zum Endgerät legen. Oder Du wählst einen WLAN-fähigen Adapter, um Tablet, Fernseher oder Smart Home-Produkte mit WLAN zu versorgen.

Welche Steckdosen sind die richtigen fürs PowerLAN?

Da Du einen Adapter mit dem Router verbindest, macht es natürlich nur Sinn, ihn auch in der Nähe des Routers einzustecken. Jeden weiteren anderen Adapter steckst Du einfach in eine beliebige Steckdose in dem Raum, in dem Du Internet nutzen möchtest. Achte aber darauf, dass die Distanz nicht allzu groß ist, da sonst der Widerstand der Stromleitung die Übertragungsrate bremst. Und wähle am besten eine Leitung, an der nicht zu viele weitere Geräte angeschlossen sind, da zu viele Stromverbraucher die Adapter weiter ausbremsen. Probiere im Zweifel einfach verschiedene Steckdosen aus, um die bestmögliche Geschwindigkeit zu erhalten. Damit Du die Steckdose, an der Du den Adapter anschließt, weiterhin für andere Geräte nutzen kannst, bieten viele Hersteller eine Ausführung mit integrierter Steckdose an.

PowerLAN Adapter - Was sollte man beachten?

Bei der Suche nach dem richtigen Powerline Adapter gibt es einige Punkte und Funktionen zu beachten. Die wichtigsten haben wir hier aufgeführt.

Geschwindigkeit: Je weiter die beiden Adapter auseinander liegen, umso größer wird der Widerstand durch die Stromleitung. Dieser schwächt die Signalstärke ab. Und je mehr Geräte die Stromleitung nutzen, umso weiter wird die Geschwindigkeit verringert. Daher ist die Wahl der richtigen Steckdosen entscheidend. Wichtig ist, dass Du die Powerline Adapter direkt in die Steckdose steckst. Viele Steckdosenleisten haben nämlich integrierte Störfilter, wodurch sich die Datenübertragungsrate zwischen den Adaptern erheblich verringert.

Adapter mit oder ohne WLAN: Mach Dir Gedanken, wofür Du Powerline nutzen möchtest. Willst Du Deinen PC, Drucker oder ein anderes Gerät mit einem Netzwerkkabel verbinden, achte darauf, dass beide Adapter über Ethernet-Ports verfügen. Wenn Du WLAN nutzen möchtest, aber zu schlechten Empfang im Zimmer hast, kann ein WLAN-fähiger Adapter Abhilfe schaffen.

Adapter mit oder ohne integrierte Steckdose: Bedenke, dass beide Adapter direkt in die Steckdose gesteckt werden. Deshalb gibt es Adapter mit integrierter Steckdose. So kannst Du weitere Geräte oder Steckdosenleisten anschließen.

Frequenzbänder: WLAN ist eine Funkverbindung, die in der Regel im Frequenzbereich von 2,4 GHz operiert. Es gibt aber auch den neueren 5 GHz-Standard, der zwar eine geringere Reichweite hat aber deutlich höhere Übertragungsraten ermöglicht, auch da diese Frequenz sehr viel seltener genutzt wird. Moderne Router und WLAN-fähige Endgeräte beherrschen beide Frequenzen. Mittlerweile können auch viele Powerline Adapter auf beiden Frequenzbändern funken.

Band Steering: Adapter mit Band Steering erkennen, ob gerade das 2,4- oder das 5 GHz-Frequenzband schneller ist. So verschieben sie je nach Auslastung Deine WLAN-Geräte auf das schnellste Frequenzband. In der Praxis sorgt das für eine konstante WLAN-Geschwindigkeiten.

Mesh-Funktion: Willst Du mehr als zwei Powerline Adapter für besseres WLAN nutzen, solltest Du bedenken, dass jeder von ihnen genau wie der Router selbst ein eigenes Signal aussendet, auch wenn nur ein einziges WLAN-Netzwerk angezeigt wird. Gerade etwas ältere Endgeräte sind nicht in der Lage, zwischen den Signalen zu unterscheiden und nutzen deshalb stur das Signal, mit dem sie sich anfangs verbunden haben, auch wenn gerade ein stärkeres Signal verfügbar wäre. Deshalb verfügen manche Powerline Adapter über eine Mesh-Funktion, auch Access Point Steering oder Fast Roaming genannt. Damit weisen die Adapter jedem Endgerät den jeweils nächsten Zugangspunkt zu. So haben Deine WLAN-Geräte immer die stärkste Verbindung, auch wenn Du sie von Raum zu Raum bewegst.

Kompatibilität: Die PowerLAN Adapter sind mit allen Routern kompatibel. Manche Adapter bieten aber weitere Funktionen in Verbindung mit einem Router vom selben Hersteller. Adapter unterschiedlicher Hersteller sind aber in der Regel nicht miteinander kompatibel und können sich gegenseitig ausbremsen oder stören. Planst Du also ein Powerline-Netzwerk einzurichten solltest Du dafür nur Adapter von einem einzigen Hersteller nutzen.

Wie richte ich ein PowerLAN-Netzwerk ein?

Nachdem du die Adapter an die Steckdosen angeschlossen und den Router mit einem LAN-Kabel verbunden hast, drückst du einfach bei jedem davon auf eine Verbindungstaste. Nach ein paar Sekunden haben sich die Adapter gefunden und die Einrichtung ist abgeschlossen. Jeder Hersteller stellt eine Adresse bereit, die Du in die Adresszeile Deines Browsers eingibst, um das Menü der Adapter aufzurufen. Dort kannst Du dann weitere Einstellungen vornehmen. Manche Hersteller stellen sogar eine App zur Konfiguration der Powerline Adapter bereit.

PowerLAN vs. WLAN Repeater - Was ist der Unterschied?

Sowohl Powerline Adapter als auch WLAN Repeater dienen zur Erweiterung Deines Netzwerks. Dabei bietet PowerLAN einige Vorteile. Während Repeater lediglich das WLAN-Signal Deines Routers erweitern, kannst du über PowerLAN auch Geräte ohne WLAN nutzen. Und dort, wo ein WLAN-Signal von dicken oder verstärkten Wänden enorm abgeschwächt wird, überwindest Du derartige Hindernisse einfach über die Stromleitung und beziehst so auf der anderen Seite WLAN aus der Steckdose. Sie haben dadurch in der Regel schnellere Übertragungsraten.

Experten-Chat Experten-Chat