Frag tink

Bosch spexor: So funktioniert die neue Brandgas-Erkennung

Jetzt noch sicherer: Bosch spexor mit neuer Funktion

Es gibt gute Neuigkeiten zu spexor, dem mobilen Sicherheitsassistenten von Bosch. Der neueste Clou: spexor erkennt Brandgas. Und schützt Dich damit vor einer weiteren Gefahrenquelle. Neben der Messung von Luftqualität und Pollenbelastung sowie dem Schutz vor Einbrüchen erkennt der smarte Alleskönner ab sofort auch die Entwicklung von Brandgas. Schauen wir uns das Ganze mal im Detail an.

Bei Bränden entstehen in Kombination mit der Raumluft verschiedene Gase. Teils sichtbar als aufsteigender Rauch, teils aber auch unsichtbar, geruchlos und dadurch noch viel gefährlicher. Denn die eigentliche Gefahr bei einem Brand versteckt sich hinter den Flammen. Es sind vor allem die Brandgase, die Menschen im Notfall zum Verhängnis werden. Und nicht – wie oft angenommen – das Feuer selbst. Daher setzt Bosch mit dem spexor und der neuen Erkennung von Brandgasen auf die richtige Entwicklung.

spexor arbeitet ohne Kabel und ohne Router, sein Akku hält mehrere Wochen.

So erkennt Bosch spexor Brandgas in Deinem Zuhause

Die einfache Erklärung: Mithilfe eines smarten Gassensors analysiert spexor stetig die Raumluft und schlägt bei plötzlichen Veränderungen Alarm. So erkennt spexor Brandgase besonders schnell und kann frühzeitig Alarm schlagen. Und das Beste: Mit Bosch spexor bist Du gleich doppelt abgesichert. Denn neben dem Alarm am Gerät erhältst Du eine Push-Benachrichtigung direkt aufs Smartphone.

Smartphone mit Meldung zu Brandgefahr

Die Erklärung für alle, die es ganz genau wissen wollen: spexor ist mit einem MEMS-Gassensor mit breitem Empfindlichkeitsspektrum ausgerüstet. Mithilfe von Machine Learning (KI) analysiert der intelligente Sensor die Umgebungsluft und erstellt aus den Messwerten einen sog. elektronischen Fingerabdruck. Dieser wird daraufhin mithilfe eines ausgeklügelten Algorithmus ausgewertet.

Tipps für die Anwendung

Damit spexor die Entwicklung von Brandgas optimal erkennt, haben wir ein paar Tipps für Dich parat. Platziere ihn zentral in einem geschlossenen Raum, möglichst auf einer erhöhten Ebene. Denn: Brandgase steigen nach oben. Durch die erhöhte Position stellst Du sicher, dass der spexor Brandgas besonders schnell erkennt.

Karte: Gute Positionen für Brandgas-Erkennung von spexor

Achte weiterhin darauf, dass die Sensoren vom spexor nicht verdeckt sind. Und er nicht neben einem Kamin oder Grill steht, da sonst zum einen die sensiblen Sensoren direkt Alarm schlagen würden und zum anderen die starke Rauchentwicklung die Sensoren beschädigen könnte.

Außerdem solltest Du beachten, dass der Bosch spexor nicht offiziell als Rauch-, Brand- oder Gasmelder zertifiziert ist. Er versteht sich viel mehr als smarte Unterstützung bei der Erkennung von Gefahren.

Sicher unterwegs mit spexor und der Brandgas-Erkennung

Und als smarte Unterstützung schlägt er sich besonders gut – nicht nur bei Dir Zuhause. Denn spexor ist mit einer eSIM-Karte ausgestattet, sodass Du ihn bequem überall mit hinnehmen kannst. Zum Beispiel in die Ferienwohnung oder auch in den Camper. Dort ist er schnell platziert und sorgt auch im Urlaub für Deine Sicherheit.

spexor im Wohnmobil

Verfügbarkeit der neuen Funktion und anstehende Kosten

Die neue Funktion zur Erkennung von Brandgasen kannst Du ab sofort ganz einfach über die spexor App selbst aktivieren. Daraufhin kannst Du sie zunächst 14 Tage lang kostenlos testen. Anschließend kostet Dich das Ganze aktuell 19,99 € pro Jahr.

Fazit

Der mobile Sicherheitsassistent spexor schützt Dich also fortan auch vor gefährlichen Brandgasen. Wir begrüßen die stetige Weiterentwicklung, die für mehr Sicherheit sorgt. Überall dort, wo Du ihn mitnimmst.

Und das nächste Update für den spexor ist bereits angekündigt: Die Erkennung von dem Atemgift Kohlenmonoxid soll bald verfügbar werden. Ein wahres Multi-Talent eben. Die Investition in den Bosch spexor lohnt sich also allemal.

Bosch spexor