Frag tink

Smart Home ohne Cloud – ganz einfach

Das solltest Du bei Heimautomationen ohne Clouddienste beachten.
Eve Thermo Thread Update ab sofort verfügbar.

Viele Smart Home-Systeme greifen auf Cloud-Services zurück. Dank der Vernetzung Deiner installierten Geräte mit einer Cloud werden dann Deine Daten auf Servern abgespeichert. Das bereitet einigen Verbraucher:innen hinsichtlich des Datenschutzes Kopfschmerzen und hält sie eventuell von der Nutzung smarter Geräte ab. Doch eine Cloud-basierte Hausautomation ist keine Notwendigkeit, um die Vorteile Deines Smart Home zu genießen. Wir zeigen Dir, was für Alternativen Du für ein Smart Home ohne Cloud hast.

Bevor hier jemand ganz laut ruft „Niemand versteht die Cloud“, möchte ich erst einmal erklären, was diese ominöse virtuelle Datenwolke überhaupt ist. Die Nutzung von externen Servern sowie von Cloud-Computing ist fester Bestandteil vieler virtueller Dienstleistungen, und somit keine neue Hexerei. Greifen Hersteller bei ihren intelligenten Produkten auf die Verwaltung von Daten auf die Cloud zurück, können sie Dir die Anwendungen dynamischer zur Verfügung stellen.

Ring Alarm Smart Home nach Stromausfall

Als Nutzer:in greifst Du dann über den Server auf Deine Daten und die Anwendungssoftware Deines Smart Home zu. All Deine vorgenommenen Einstellungen werden bei diesen Geräten in der Cloud gespeichert und über das smarte Produkt übernommen und ausgeführt. Für die Veränderung von Einstellungen und Daten ist eine aktive Internetverbindung die Voraussetzung. Eine Konfiguration im Offline-Modus ist hierbei oft nicht möglich.

Also, kurz zusammengefasst: Bei der Cloud-Lösung werden die Daten auf einem externen Server gespeichert, unter Umständen sogar im Ausland. Die Sorge vieler Nutzer:innen um ihre Informationen liegt somit klar auf der Hand. Was passiert mit den Daten bei auftretenden Sicherheitslücken? Aber keine Sorge, auf smartes Wohnen muss deswegen noch lange nicht verzichtet werden.

Smart Home ohne Cloud einrichten – geht das?

Nun widmen wir uns der wichtigen Frage. Habe ich die Möglichkeit mein Smart Home auch ohne die Cloud zu nutzen? Die kurze Antwort: Ja. Im Smart Home ohne Cloud werden Deine Einstellungen lokal auf der installierten Basisstation des jeweiligen Smart Home-Systems gespeichert. Das betrifft Konfigurationen sowie Szenen und Automationen.

Eve Thermo Zeitpläne und anwesenheitsbasiertes Heizen

Da die Komponenten untereinander über ein Funkprotokoll direkt miteinander kommunizieren, ist eine Internetverbindung nicht zwingend notwendig. Lediglich die Verbindung zwischen Basisstation und Deinem Smartphone sollte über Dein lokales WLAN erfolgen. Auf Deinem Smartphone und der jeweiligen Hersteller-App nimmst Du dann Deine Einstellungen, was beispielsweise Deine Heizungspräferenzen angeht, vor oder steuerst die Komponenten per Sprachbefehl über einen der gängigen Sprachassistenten.

Welche Vorteile habe ich ohne Clouddienste?

Verzichtest Du auf Clouddienste, steht vor allem die lokale Datenspeicherung im Vordergrund. Und damit auch das Thema Datenschutz im Smart Home. Du kannst Dir also sicher sein, dass Deine sensiblen Daten lokal in Deinen eigenen vier Wänden bleiben. Somit bist Du nicht auf die Dienste eines externen Servers angewiesen und brauchst Dir um mögliche Sicherheitslücken keine Gedanken zu machen.

Eve Light Strips im Einsatz in einem Wohnzimmer

Ein Smart-Home-System ohne Cloud hat außerdem den Vorteil der lokalen Steuerung. Dein Heizkörperthermostat bedienst Du natürlich auch direkt am Gerät. Du stellst ganz nach Belieben Deine Wunschtemperatur ein und sorgst für ein wohlig-warmes Wohnzimmer. Auch Dein Eve Lightstrip sorgt für gemütliches indirektes Licht, perfekt für einen entspannten Filmabend mit der Familie, komplett ohne Clouddienste. Du verzichtest also auf keinerlei Komfort.

Aber Vorsicht: Auf die Internetverbindung komplett verzichten, solltest Du jedoch auch nicht. Deine Basisstation bezieht wertvolle Informationen wie Zeitangaben oder aktuelle Wetterdaten aus dem Internet. Außerdem profitierst Du über die Internetverbindung von regelmäßigen Updates, die Deine Geräte auf dem neuesten Stand halten und so für beständige Sicherheit sorgen.

Bosch Raumthermostat: Steuert die Heizungen smart und punktgenau

Was gibt es bei Smart-Home-Systemen ohne Cloud zu beachten?

Entscheidest Du Dich bewusst gegen das Nutzen einer Cloud, hast Du zwei Möglichkeiten. Entweder, Du entscheidest Dich für Geräte bzw. für ein System, mit dem Du Dich direkt verbinden kannst – via Bluetooth. So bietet zum Beispiel Eve ein spezielles und besonders sicheres Smart Home Portfolio für Apple-Nutzer:innen. Ohne Cloud.

Thread mit HomePod mini und Eve Energy

Empfehlenswert sind zudem Smart Home-Systeme, die über Zigbee oder Z-Wave-Funkstandard kommunizieren wie zum Beispiel das von Bosch Smart Home oder auch Fibaro. Diese Funkstandards sind im Gegensatz zu WLAN stromsparend, was sich insbesondere auf batteriebetriebene Geräte wie z.B. smarte Bewegungsmelder und Heizkörperthermostate auswirkt. Sie bleiben auch ohne Verbindung zum WLAN-Netzwerk aktiv, sollte es mal zum Stromausfall kommen. So bleibt der Schutz weiterhin bestehen.

Beachte aber bitte, dass es bei einem Smart Home-System ohne Clouddienst zu eingeschränkten Funktionalitäten kommen kann. Hier betrifft das vor allem die Fernsteuerung von unterwegs, die ohne einen Cloud-Server wegfällt. Die manuelle und lokale Steuerung über WLAN bleibt natürlich weiterhin bestehen.

Eve Motion: Mit diesen fünf Tricks holst Du mehr aus dem smarten HomeKit-Sensor

Smart Home ohne Cloud – Offline-Alternativen

Das mag vielleicht noch alles etwas theoretisch klingen, aber lass uns nun einen Blick auf Deine Offline-Alternativen werfen, die auch fernab von externen Cloud-Servern funktionieren.

Lokale Steuerung auf Basis von Apple HomeKit

Als Offline-Alternative bietet sich für Apple-Nutzer:innen vor allem das Smart-Home-System von Eve an, das auf Apple HomeKit basiert. Eve nutzt keine Cloud, erfordert kein Nutzerkonto und sammelt somit auch keine persönlichen Daten.

Eve Room erhält Thread-Update

Dafür kommunizieren Deine Eve-Geräte mit Deinem iPhone über das Sicherheitsprotokoll von Apple, das als extrem sicher gilt. Hier funktioniert außerdem der Fernzugriff von unterwegs, sofern Du ein Apple iPad oder Apple TV in Deinem Smart Home installiert hast. Steuere Deine smarten Geräte entweder lokal am Gerät, über die Eve-App oder über den Eve Button.

Lokale Steuerung mit Bosch Smart Home

Die Steuerungseinheit des Bosch Smart Home Systems verwaltet alle Deine Informationen und Einstellungen lokal. Somit gibt es keine Verbindung zu externen Clouds und auch eine Verbindung zum Internet ist keine notwendige Voraussetzung zur Nutzung.

Dies ist ein großer Pluspunkt, was die Datensicherheit angeht. Dein Bosch Smart Home ist demnach auch im Offline-Modus nutzbar. Deaktivierst Du in der Bosch Smart Home-App den Fernzugriff, ist die manuelle Steuerung Deiner Geräte möglich, solange Du Dich mit Deinem Smartphone im WLAN-Heimnetzwerk befindest.

Beim Bosch Smart Home brauchst Du kein Internet, um neue Regeln für Heimautomatisierungen einzustellen. Deine Geräte führen auch im Offline-Modus vorher festgelegte Abläufe selbstständig aus.

HomeKit Thermostate in 2021: Bosch Smart Home Thermostat wird an den Heizkörper montiert.

Solltest Du den Fernzugriff nicht deaktivieren wollen, um installiertes Licht oder Heizungsthermostate von unterwegs zu steuern, ist es gut zu wissen, dass die Datenpfllege des Bosch-Systems auf deutschen Servern erfolgt. Bosch unterliegt demnach den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien.

Wenn Du mehr über Bosch Smart Home erfahren willst, dann schau doch gerne online im tink Shop vorbei. Viel Spaß!