Spotify bietet „Daily Podcasts“, Sonos kauft Snips, Nuki Opener mit IFTTT nutzen

Das Dopaminfasten ist vorbei, es ist Montag. Zeit für die tink News der Woche.
tink News der Woche: Spotify, Sonos und Nuki haben Neuigkeiten
Lesezeit: 3 Minuten

Spotify: Streame ab sofort „Deine Daily Podcasts“

Schon in den tink News der letzten Woche vertreten (hier nochmal zum Nachlesen), macht Spotify auch in dieser Woche wieder von sich reden. Denn: Ab sofort bietet Spotify im Rahmen seiner personalisierten Audio-Empfehlungen überdies auch einen Podcast-Mix an. „Deine Daily Podcasts“ heißt das Format und ist für Spotify-Free- wie auch Spotify-Premium-Kunden verfügbar.

Neu auf Spotify: „Deine Daily Podcasts“
Neu auf Spotify: „Deine Daily Podcasts“

Das Format wird aufgrund des individuellen Streaming-Verhaltens generiert und umfasst einen täglichen Mix unterschiedlicher Podcast-Episoden. Ganz so wie man das auch schon von den persönlichen Playlists gewohnt ist, besteht der Podcast-Mix aus Episoden bereits bekannter Podcasts sowie einiger Highlight-Episoden dem Nutzer noch unbekannter Podcasts. Der Algorithmus benötigt hierfür lediglich mindestens vier gehörte bzw. gefolgte Podcasts in den letzten 90 Tagen.

Morgens also auf ganz persönlich zugeschnittene Podcast-Playlists zugreifen und beispielsweise auf den Sonos One WLAN-Lautsprecher streamen? Dies geht ab sofort noch einfacher. Das neue Feature steht ab sofort zur Verfügung und wird in Deutschland genauso verfügbar sein, wie beispielsweise in den USA, Großbritannien wie auch in Schweden, Neuseeland, Kanada und einigen Ländern mehr.

Sonos kauft französischen Experten für Spracherkennung

Sonos steht für höchsten Musikgenuss. Dank Integration von Amazon Alexa und Google Assistant lassen sich WLAN-Lautsprecher wie der Sonos Move sogar per Sprache steuern. Nun hat Sonos für ca. 37 Millionen Dollar Snips, einen französischen Anbieter für Sprachsteuerung erworben.

Smarte Sonos Produkte Wlan Lautsprecher mit Google Assistant und Alexa
Smarte Sonos Produkte Wlan Lautsprecher mit Google Assistant und Alexa

Das Licht Kraft der eigenen Stimme ein- und ausschalten, die Playlist ganz einfach auf Zuruf starten? Keine Frage, Sprachsteuerung ist in unserem Alltag angekommen. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen an eigenen Lösungen arbeiten. Snips wurde 2013 in Paris gegründet und umfasst derzeit mehr als 50 Entwickler. Hauptaugenmerk des Start-Ups liegt auf der Spracherkennung sowie einem Sprachassistenten, der größtenteils offline zu funktionieren weiß. Das Ziel: Sprachsteuerung auf dem Gerät, anstatt in der Cloud.

Welche Pläne Sonos mit dem Kauf von Snips vorantreibt? Ob man lediglich an einer Erweiterung der beiden bereits integrierten Sprachassistenten arbeitet oder sie gar zu ersetzen sucht? Bald werden wir es wissen.

Mehr Möglichkeiten: IFTTT für den Nuki Opener

Den Türsummer mit dem Smartphone aktivieren? Der Nuki Opener ist eine gute Möglichkeit, um auch im Mehrfamilienhaus den Zugang smart zu machen. Unauffällig kann er an fast alle gängigen Gegensprechanlagen angeschlossen werden. Dank der Anbindung an die Automatisierungsplattform IFTTT wird er künftig noch vielseitiger.

Nuki Opener: Smarte Alternative für Mehrfamilienhäuser
Nuki Opener: Smarter Türsummer für Mehrfamilienhäuser

Wie wäre es zum Beispiel, wenn die bunte Philips Hue-Lampe im Flur automatisch schaltet, sobald der Summer betätigt wird? Ihr möchtet eine Liste darüber erhalten, wie oft dies am Tag oder in der Woche geschehen ist? Das sind nur zwei der möglichen Applets, die ab sofort via IFTTT-Plattform realisierbar sind. Natürlich können auch ganz eigene Applets erschaffen werden – alle Applets funktionieren ganz intuitiv nach dem WENN-DANN-Prinzip.

Cortana auf Android und iOS: Time to say goodbye

Nach etwas mehr als vier Jahren ist Schluss: Microsoft verabschiedet seinen persönliche digitale Sprachassistentin Cortana von Android- und iOS-Geräten. Ab dem 31. Januar 2020 wird der Dienst ausschließlich auf Windows-Rechnern sowie in den Apps des Microsoft 365-Pakets zu finden sein. Auch aus dem Microsoft Launcher wird Cortana verschwinden.

Cortana: Die persönliche digitale Sprachassistentin von Microsoft
Cortana: Die persönliche digitale Sprachassistentin von Microsoft

Wer bis dato die eigenständige Cortana-App für iOS oder Android nutzt, um zum Beispiel Kalendereinträge, Listen oder Erinnerungen zu erstellen, kann diese auch nach dem 31. Januar 2020 auf einem Windows-Rechner einsehen. Zudem werden alle in Cortana erstellten Einträge automatisch mit der kostenfreien To-Do-App synchronisiert, heißt es.

Von dieser Maßnahme betroffene Länder sind neben Deutschland auch Spanien, Großbritannien und China sowie Indien, Mexiko und Kanada. Ob Cortana auch in den USA den Weg des Zeitlichen gehen wird, ist indes noch unklar. Klar ist, dass Microsoft das Projekt Cortana wohl noch nicht ganz beenden wird, sondern den Sprachassistenten mittelfristig neu auszurichten sucht. Wie es hier weitergeht, darüber werden wir Dich natürlich auch weiterhin in den tink News der Woche auf dem Laufenden halten

Tags:

Das könnte Dir auch gefallen

smarte Philips Hue außen leuchten im Garten mit Familien am tisch

Philips Hue mit neuen Außenleuchten und Outdoor-Bewegungsmelder

Philips Hue startet das Jahr mit einem echten Produkt-Feuerwerk. Gleich sechs neue Outdoor-Serien präsentieren ...