Aus und vorbei: Alles, was Du zum Ende von Osram Lightify wissen musst

Die Osram Lightify Cloud wird eingestellt, aber wir zeigen Dir heute, wie Du Dein System weiterhin nutzen kannst.
Lesezeit: 3 Minuten

Osram Lightify war eines der Angebote, die mit smarter Lichtsteuerung dem Branchenprimus Philips Hue das Wasser reichen wollte. Mit der Übernahme durch LEDVANCE 2016 verschwand der Name langsam aber sicher vom Markt. Stattdessen setzte man vermehrt auf die neue Serie Osram smart+.

Nun wurde bekannt gegeben, dass die Osram Lightify Cloud im August 2021 eingestellt wird. Gleiches gilt für den Support. Doch was bedeutet das für die treuen Nutzer der smarten Lampen? Wie geht es weiter, was sind die Alternativen?

Was ist der Unterschied zwischen Osram Lightify und Osram smart+?

Osram Lightify benötigt für den Betrieb eine eigene Zentrale, das sogenannte Gateway. Über diese werden alle Geräte angelernt und gesteuert. Dies setzt zwangsläufig auch die Osram Lightify Cloud voraus. Osram smart+ hingegen wurde so konzipiert, dass alle Leuchten eigenständig funktionieren. Statt also via Zigbee funken sie vorzugsweise via Bluetooth – ganz ohne Zentrale.

Dank der Apple HomeKit-Zertifizierung kannst Du die Apple Home-App nutzen, um Deine Osram smart+ Lampen zu schalten.

Kann ich meine Osram Lightify Lampe mit Osram smart+ nutzen?

Leider ist dies nicht möglich, da Lightify-Geräte das Gateway benötigen. Dies ist im Osram smart+ System nicht vorhanden.

Warum wird Osram Lightify eingestellt?

Die Technik von Osram Lightify ist mittlerweile doch in die Jahre gekommen. So setzen die Lightify-Lampen auf ein Zigbee-Funkprofil, welches kaum noch mit modernen Funksystem konkurrieren kann. So hat Eigentümer LEDVANCE in seiner Erklärung dargelegt, dass es inzwischen zu teuer wäre, das System insgesamt zu modernisieren. Stattdessen wolle man stärker auf die Osram smart+-Reihe sowie die Integration in Apple HomeKit fokussieren.

HomeKit auf einem iPad, iPhone und einer Apple Watch
HomeKit nutzt Du auf allen kompatiblen Apple-Geräten.

Was bedeutet das Ende der Osram Lightify Cloud für mich?

System: neue Lampen, Sensoren oder Plugs hinzufügen bzw. löschen wird unmöglich. Auch der Reset einzelner Geräte via Zentrale ist nicht mehr möglich. Updates werden ebenfalls nicht mehr eingespielt.

Die Funktionen Mood, Urlaubsmodus, Timer, TV-Simulation, Wake-Up-Licht und Widgets werden ebenso aus der Lightify-App verschwinden wie die Gruppen-Funktion.

Deine Sprachsteuerung via Amazon Alexa oder Google Assistant wird ebenfalls deaktiviert.

Lampen: können noch ganz normal per Wandschalter und App bedient werden – Dimmfunktion und Farbwechsel inklusive. Gelöscht oder neu hinzugefügt werden können sie hingegen nicht.

Sensoren: können weder hinzugefügt, noch gelöscht oder konfiguriert werden. Sie verlieren ihre Funktionalität komplett, laut Hersteller.

Plugs: können geschaltet, aber weder gelöscht, noch neu hinzugefügt werden.

Hier ist eine Übersicht aller Funktionalitäten der Lightify Home-App, die Du nach dem Abschalten nicht mehr nutzen kannst:

https://www.osram.de/cb/lightify/lightify-home/lightify-home-app-funktionalitaeten/index.jsp?j=3360812&sfmc_sub=109526779&l=46782_HTML&u=162430986&mid=6222805&jb=0

Wann wird die Osram Lightify Cloud abgeschaltet?

Mit Ablauf des 31.8.2021 werden die Cloud-Server abgeschaltet. Damit wird auch Dein Lightify-System nicht mehr smart nutzen können.

Welche Geräte sind von der Einstellung betroffen?

Alle Lampen, Leuchten, Sensoren und Plugs der Osram Lightify-Serie sind von den Funktionseinbußen betroffen.

Wie kann ich meine Geräte danach weiterhin nutzen?

Auch nach dem Abschalten der Server kannst Du Deine ehemals smarten Lampen noch genauso wie herkömmliche Lampen nutzen. Der Fernzugriff sowie die erweiterten smarten Funktionen werden hingegen deaktiviert. Einzig die statischen Voreinstellungen bleiben erhalten.

Solltest Du auf den Komfort eines smarten Lichtsystems nicht verzichten wollen, kannst Du Deine Lightify-Geräte gegebenenfalls weiterhin nutzen.

Welche Alternativen gibt es für die smarte Lichtsteuerung?

Mit Philips Hue hast Du eine starke Alternative, die den Funktionsumfang des alten Lightify-Systems deutlich übertrifft. Ein weitere Vorteil ist natürlich, dass Du Dein Osram Lightify in Philips Hue einfach einbinden kannst. Übrigens: Hier bei tink findest Du bestimmt das passende Philips Hue-Starter-Kit für Dich – schau gleich mal rein: tink Shop – Smarte Innenbeleuchtung.

Verfügst Du bereits über einen Amazon Echo Plus, kannst Du Deine Geräte auch an diesem anlernen. Der smarte Lautsprecher verfügt über einen integrierten Zigbee-Funkchip, mit dem Du Deine Osram-Geräte auch weiterhin steuern kannst.

Solltest Du hingegen gänzlich wechseln wollen, hast Du zudem mit Paul Neuhaus einen deutschen Anbieter smarter Lampen zur Hand. Allerdings wirst Du hier Deine alten Lightify-Geräte nicht integrieren können. Dies gilt auch bei einem Wechsel auf das andere Osram-System, nämlich Osram smart+.

Philips Hue White and Color Ambiance E27 Starter Kit
Philips Hue White and Color Ambiance E27 Starter Kit

Wie setze ich meine Osram Lightify-Geräte auf Werkseinstellungen zurück?

Nach dem Abschalten ist der Reset Deiner Osram-Produkte nicht mehr möglich, heißt es. Wir haben aber gute Erfahrungen mit dem Philips Hue Dimmer Switch gemacht. Einfach zu Beispiel Deine E14 Osram Lightify-Lampe in die Fassung drehen, Strom einschalten und dann den Dimmer Switch nah dran halten – EIN und AUS-Taste für ca. 10 Sekunden gedrückt halten.

Die Lampe wird mehrmals aufscheinen, wenn der Reset erfolgreich war. Danach kannst Du sie ganz einfach per Hue-App in Dein Lichtsystem einlernen.

Tags:

Das könnte Dir auch gefallen